Der Name Sydow

             

Die Schreibweise des Familiennamens

 war in älterer Zeit Sido und Si(e)dow,

auch Syden, Sidau und Siede.

Er ist ein sogennannter "Herkunftsname"

   der sich auf die Herkunft des ersten      

  Namensträgers bezieht.

 

Bei den bürgerlichen Familiennamen hat sich der 

     Name aus dem Ortsnamen entwickelt.

Jenseits der Elbe haben uns die slawischen Ortsnamen auf "-ow" bereits zahlreiche Familiennamen geliefert. Betont aber sei, dass die Träger slawischer Ortsnamen nicht auch slawischer Herkunft, sondern lediglich nach ihrer Herkunft aus diesen Ortsnamen benannt sind, wo längst überwiegend deutsche Bauern saßen.

 

Bei  Familiennamen erscheint -"ow" nicht selten als Anhang zu einem Personennamen. So könnte der Personenname Sid oder Zid durch Kontakt zu den Wenden (=slawischer Volksstamm) durch ein -ow auf den Familiennamen Sidow erweitert worden sein. Die Endung weist möglicherweise auf einen Einzelhof, Gehöft hin. Sid-ow (stummes "w") dem Sid gehörig, Ort des Sid.

 

In wohl allen Sprachen der Welt gibt es Begriffe, Worte die je nach Bezug oder Betonung verschiedene Bedeutungen haben. Eine Erklärung für den Namen Sydow lautet = vom slawischen zyto = das im Felde stehende Getreide = Getreidefeld. Diese bezieht sich auf die Orte Sydower Fließ, heute Ortsteil von Grüntal, bei Bernau, Sydow im Landkreis Stendal und auch der Ort Seyda, Kreis Wittenberg erklärt so die Herkunft seines Namens. Vom Ortsnamen Sietow, Kreis Waren/Müritz heißt es: "....stammt von dem altslawischen Wort "zytko", was soviel bedeutet wie "Kornaue", ab."


"Es bedarf kaum besondere Hervorhebung, dass auch fast sämtliche Städte der Mark und Pommerns durch Familien ihres Namens vertreten sind."

 

Professor Dr. Blümke,

Der Rat von Stettin,

Baltische Studien. N.F. 1913